Bau recht

Das Baurecht

Für die Errichtung, die Änderung (z.B. Umbau), die Nutzungsänderung (z.B. Umnutzung eines Ladens in eine Wohnung) sowie den Abbruch von Gebäuden und anderen baulichen Anlagen wird in aller Regel eine Baugenehmigung benötigt.

Ein Bebauungsplan ist ein Instrument der räumlichen Planung in Deutschland. Er enthält die rechtsverbindlichen Festsetzungen für die städtebauliche Ordnung eines Teils eines Gemeindegebiets und bildet die Grundlage für weitere, zum Vollzug des Baugesetzbuches erforderliche Maßnahmen

Landesentwicklungsprogramm

Der nachbarliche Grundstücksbesitzer kann gegen bauliche Massnahmen Widersprüche einlegen, so dass gegebenenfalls die Baubehörden noch einmal prüfen müssen, ob die besonderen Vorschriften zugunsten des Nachbarn eingehalten wurden.

Baurecht bezeichnet in Deutschland die Gesamtheit der Rechtsnormen, die das Bauen betreffen.
Üblicherweise wird das Baurecht unterteilt in privates Baurecht und öffentliches Baurecht. Ersteres bezeichnet Rechtsnormen des Zivilrechts, die Grundeigentum und Nachbarrecht, Werkverträge die etwa zur Vorbereitung und Durchführung eines Bauvorhabens geschlossen werden (Architektenvertrag, Bauvertrag mit Bauunternehmern usw.) regeln sowie die Nachbarrechtsgesetze der Bundesländer. Das öffentliche Baurecht regelt jene Teile des öffentlichen Rechts, die (auch) Bauvorhaben betreffen. Innerhalb des öffentlichen Baurechts wird nochmals unterschieden zwischen dem Bauplanungsrecht – den Normen, die die Bebaubarkeit von Grundstücken regeln – und dem Bauordnungsrecht – den Normen, die nähere Vorschriften für einzelne Bauvorhaben regeln wie z. B. Sicherheits- und Gestaltungsvorschriften.


Quelle: Wikipedia

Kooperationspartner Kanzlei Jordan-Fuhr-Meyer JFM

zur Webseite Jordan-Fuhr-Meyer

     Kanzlei Bochum
     Harmoniestraße 1
     44789 Bochum
     Telefon: +49 234 3079260